Archive for the ‘Auto & Motorrad’ Category

Auto ankaufen – wie erzielt man einen guten Preis?

Gebrauchtwagen erzielen aktuell gute Preise. Wenn man sein Fahrzeug auf einer der großen Börsen einstellt, muss man allerdings auch einige Zeit und Mühe aufwenden, um einen passenden Käufer zu finden. Bei älteren Wagen und Unfallautos kann es durchaus mehrere Monate dauern, bis man den gewünschten Preis erzielt. Viele Eigentümer suchen deshalb gezielt nach Anbietern, die unkompliziert ihr Auto ankaufen. Gute Chancen gibt es im Internet – entweder bei Direktkäufern oder bei Portalen wie carsale24.de, die den Wagen bundesweit bei gewerblichen Händlern anbieten.

Neben der Kontrolle über den Kaufpreis haben Verkäufer dabei den Vorteil, dass sie keine Telefonanrufe entgegennehmen oder Probefahrten arrangieren müssen. Händler, die das Auto ankaufen wollen, nennen in der Gebotsrunde ihren Kaufpreis und zahlen auch gleich bei der Abholung. Tipp: Die Verkaufschancen steigen, wenn man ein professionelles Gutachten nachweisen kann. Auf Wunsch kommt deshalb ein Sachverständiger, prüft den Zustand des Fahrzeugs, macht Fotos und erstellt einen umfassenden Bericht.

Noch einfacher ist der Direktverkauf. Unter dem Motto wirkaufendeinauto.de hat sich zum Beispiel ein bundesweites Netz an Händlern zusammengeschlossen und bietet Online-Bewertung, praktische Begutachtung und Ankauf aus einer Hand. Wenn die Betreiber das Auto ankaufen, überweisen sie die Kaufsumme innerhalb von 3 Tagen auf das Konto. Achtung: Gebrauchtwagen mit hoher KM Laufleistung oder Unfallwagen bringen auf dem heimischen Markt wenig Geld. Am besten verkauft man daher an einen Exporteur. Der auto-ankauf-verkauf24.de erstellt ein unverbindliches Angebot und holt den Wagen direkt vor Ort ab. Der vereinbarte Preis wird dabei sofort bar bezahlt.

Alufelgen Shop: wer bietet guten Service und niedrige Preise?

Tuning-Fans schören auf Leichtmetall. Zumindest bei den Felgen ist das Material heiß begehrt, und die Hersteller ziehen mit einem entsprechend breiten Angebot nach. Zu Beginn jeder Saison findet man im Alufelgen Shop neue Designs und außergewöhnliche Farbkombinationen. Für Modelle aus exklusiven Felgenschmieden wie Dotz, Oxigin oder AEZ werden dabei schon mal Preise von über 1.000 Euro gezahlt. Man kann einen Satz edler Leichtmetallfelgen allerdings auch günstiger bekommen.

Der Felgenoutlet.de führt zum Beispiel in der Preiskategorie unter 400 Euro mehr als 200 Modelle. Wenn man regelmäßig hereinschaut und eine der saisonalen Sonderaktionen nutzt, kann man zudem kräftig sparen. Rabatte von 20 Prozent sind im Alufelgen Shop keine Seltenheit, manche Felgen sind sogar um 50 Prozent reduziert. Tipp: Über die Produktfilter kann man die Suche schnell auf die gewünschten Merkmale fokussieren: von Oberfläche und Technologie bis zu Design, Farbe und Marke. Tipp: Wenn die Felgen in natura doch nicht gefallen, kann man sie innerhalb von 30 Tagen wieder zurückschicken.

Je ausgefallener das Design der Alufelgen wird, desto mehr muss man aufpassen, dass Felge und Reifen tatsächlich zum Fahrzeug passen. Felgengröße, Lochkreis oder Radanbindung müssen exakt übereinstimmen. Um sich vor einem Fehlkauf zu schützen, sollte man deshalb nur in einem Alufelgen Shop bestellten, der eine solche „Passgarantie“ gibt. Bei Look4wheels.de prüft der Online-Konfigurator um Beispiel automatisch, welche Felgen montierbar sind. Da der technische Check noch nichts über das Vorliegen eines TÜV/ABE-Gutachtens aussagt, überprüft das Team vom ramos-felgenshop.de außerdem nach jeder Bestellung, ob die gewählten Felgen mit dem Fahrzeug verwendbar sind.

Autoversicherung im Vergleich: wie findet man den richtigen Tarif?

Was soll es sein: Haftpflicht oder Kasko, Kilometerbonus oder Garagen-Rabatt? Jeder Fahrzeughalter braucht eine eigene Autoversicherung. Im Vergleich zeigt sich jedoch erst, wie unterschiedlich die Leistungen und Preise der Anbieter sind. Das Portal check24.de listet zum Beispiel mehr als 200 Tarife und verspricht beim Preisvergleich Ersparnisse von bis zu 85 Prozent. Ähnlich bei transparo.de, wo Kunden von besonders teuren Policen durch den Wechsel bis zu 850 Euro sparen können. Wichtig: wer bereits in den letzten Jahren Preise verglichen hat, kann nicht mit so großen Nachlässen rechnen. Da die Versicherer jedes Jahr neue Tarife auflegen und an den Leistungen „schrauben“, ist aber immer noch eine lohnenswerte Ersparnis drin.

Die eigene Autoversicherung im Vergleich zu betrachten, ist daher jedes Jahr sinnvoll – idealerweise vor der Wechselfrist im November. Vor allem in Jahren wie 2013, wo die Fahrer auf breiter Front von Preissteigerungen überrollt wurden, lohnt der Kostencheck. Damit man zumindest in der kommenden Saison günstiger über die Straße rollt, kann es zum Beispiel sinnvoll sein, auch neue Leistungskombinationen und Rabatte zu überprüfen.

So müssen Frauen, die bisher einen günstigen Ladytarif genutzt haben, nun einen passenden Unisex-Tarif finden, eventuell mit günstigen Prämien für Kilometerbegrenzung oder Garagenwagen. Tipp: Fahranfänger, die grundsätzlich mehr zahlen müssen, sollten außerdem auf die jeweiligen Bonus-Programme der Versicherer achten. Einen unabhängigen und umfassenden Check führt Stiftung Warentest durch. Wie es funktioniert und wie teuer die individuelle Analyse ist, erfahren Interessiert bei test.de. Am schnellsten ermittelt man die günstigste Autoversicherung im Vergleich mit Online-Auswertung.

Autoversicherung Fahranfänger: wie kann man sparen?

Den Führerschein frisch in der Tasche? Dann kann es ja losgehen – ob mit dem Auto der Eltern oder gleich mit dem ersten eigenen Wagen. Was man in jedem Fall braucht, ist eine passende Autoversicherung. Fahranfänger müssen entweder bei der bestehenden KFZ-Versicherung gemeldet werden. Der Versicherungsnehmer zahlt dann für seinen Mitfahrer entsprechend mehr. Oder sie schließen einen eigenen Vertrag ab – meist in der ungünstigen Schadensfreiheitsklasse SF0. Wer als Pisten-Neuling bereits ein Auto besitzt, fährt dadurch zwar entsprechend teurer, mit ein paar Tricks kann man die Beiträge aber im akzeptablen Rahmen halten.

Welche Autoversicherung Fahranfänger aktuell mit günstigen Tarifen versorgt, erfährt man online. Portale wie check24.de erstellen zum Beispiel Listen mit den individuell besten Angeboten. Um zu sparen kann man aber nicht nur Preise vergleichen. Ein guter Schritt es ebenfalls, den Führerschein so früh wie möglich machen und zusätzlich ein Fahrsicherheitstraining zu absolvieren. Viele Gesellschaften gewähren Anfängern, die das „begleitete Fahren“ mitgemacht haben, einen Rabatt. Die hannoversche.de bietet etwa 10 Prozent Ersparnis.

Wenn man mit dem eigenen Wagen so lange wartet, bis Oma oder Opa ihren Führerschein abgeben, lassen sich außerdem deren Schadensfreiheitsjahre übertragen. Da man nur so viele unfallfreie Jahre erben kann, wie man selbst den Führerschein besitzt, lohnt dieser Weg vor allem für ältere Einsteiger. Ähnlich funktioniert die Übertragung von Rabatten, wenn der Nachwuchs zunächst in Zweitwagen mitfährt. Tipp: Was dabei zu beachten ist, erklärt der Ratgeber des Vergleichsportals toptarif.de. Damit findet man für jede individuelle Situation die passende Autoversicherung. Fahranfänger müssen also nicht immer zum teuersten Tarif einsteigen.

Wo kann man Autoersatzteile günstig bestellen?

Ob normaler Verschleiß, Unfallschden oder sportliches Tuning – wer Autoersatzteile günstig kaufen möchte, bestellt heute im Internet. Je nach Wunsch und Budget kommen dazu unterschiedliche Anlaufstellen infrage. Wer richtig billig fahren möchte, sucht etwa in den Börsen für gebrauchte Autoteile. Während beim Privatkauf keinerlei Gewährleistung für die technische Qualität gegeben wird, bekommt man im kfz-gebrauchtteilelager.de sogar eine 12-monatige Garantie. Durch die übersichtliche Suchmaske hat man einen schnellen Überblick, welche Einzelteile aktuell vorrätig sind, und der Versand ist auch bei größeren Karosserieteilen kein Problem.

Wenn das Budget etwas mehr hergibt, lohnt dagegen der Blick ins Sortiment von Discountern und die Schnäppchen-Ecken der großen Fachhändler. Hier bekommt man original Autoersatzteile günstig: von Sonderaktionen für neue Artikel oder Saisonware bis zu Restposten und Modellen aus auslaufenden Serien. Kfz-teile24.de bietet zum Beispiel die Eigenmarke „Preishammer“ sowie Markenprodukte mit bis zu 75 Prozent Rabatt. Um aus dem riesigen Spektrum an Ersatz- und Verschleißteilen die passenden Artikel herauszufinden, kann man verschiedene Suchfilter nutzen.

Bei kleinen Objekten wie Filtern oder Zündkerzen liegen die Preisunterschiede meist nur im Cent-Bereich. Wird ein neuer Auspuff oder ein neues Getriebe benötigt, geht es jedoch schnell um etliche Euro. Statt dutzende Portale nach Angeboten abzuklappern, nutzen erfahrene Schrauber dann eine Metasuchmaschine wie daparto.de. Sie scannt diverse Händlerseiten mit mehr als 10 Millionen Produkten und ermittelt, wo es die gewünschten Autoersatzteile günstig zu kaufen gibt. Wie der Test zeigt, liegen dabei nicht immer die Discounter vorn. Auch kleinere Händler machen attraktive Angebote.

Autosteuern berechnen: wo kann man die Kosten zuverlässig ermitteln?

Die Kosten für die Kfz-Versicherung sind in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Bei der Steuer sind solche Zuwächse aktuell nicht zu befürchten. Da der Gesetzgeber sich jährlich neue Regelungen einfallen lässt, sollte man jedoch gelegentlich die Autosteuern berechnen. Das spart unangenehme Überraschungen am Jahresanfang. Alles, was man dazu benötigt, sind die Schlüsselnummer des Fahrzeugs sowie die Daten zum Hubraum, die man im Fahrzeugschein findet. An welchen Stellen die Kennziffern dort eingetragen sind, zeigt etwa der Steuerrechner von autobild.de. Tipp: Anstelle der zweistelligen Schlüsselnummer kann man auch die Emissionsgruppe des Fahrzeugs eintragen.

Seit Juli 2009 basiert die Höhe der Kfz-Steuer auf den Klimawerten des Autos. Dies gilt allerdings nur für Wagen, die erstmalig nach diesem Datum zugelassen wurden. Ältere Fahrzeuge werden weiterhin nach Hubraum berechnet. Wichtig ist dabei: Wenn man den Wagen mit einem Saisonkennzeichen anmeldet, muss man nur für einige Monate die anteiligen Autosteuern berechnen und bezahlen. Möglich ist dies etwa mit dem KFZ-Steuerrechner von autoscout24.de, der den konkreten Anmeldezeitraum des Fahrzeugs berücksichtigt.

Besonders saubere Autos werden vom Finanzamt belohnt. So erhalten Fahrer von Diesel-Fahrzeigen der Emissionsgruppe Euro 6 bis 2013 noch eine Steuerbefreiung von 150 Euro. Im November 2012 hat der Bundesrat außerdem eine 10jährige Steuerbefreiung für E-Mobile beschlossen. Ältere Steuerbefreiungen laufen dagegen zum Ende 2012 aus. Wer für das kommende Jahr die Autosteuern berechnen möchte, muss daher ältere Fristen und aktuelle Gesetzgebung beachten. Infos und maßgeschneiderte Rechentools liefert das Portal kfz-steuer.de, inklusive Antworten auf die häufigsten Fragen.

Autobörse: wo findet man einen sicheren und günstigen Gebrauchtwagen?

Zeitungsanzeigen waren gestern. Und auch der Händler vor Ort bietet nur selten interessante Schnäppchen. Wer heute einen günstigen Gebrauchtwagen kaufen möchte, nutzt die Autobörse im Netz. Allerdings: je stärker der Online-Handel brummt, desto mehr Portale öffnen ihre Pforten. Für den Nutzer bringt das kaum Vorteile. Denn durch die Vielzahl an Börsen werden die Autos nicht günstiger, lediglich die Übersicht geht schneller verloren. Wer mit wenig Aufwand eine große Auswahl haben möchte, klickt lediglich bei den Marktführern.

Autoscout24.de listet zum Beispiel mehr als 2 Mio. Inserate, aus denen man mit wenigen Mausklicks die interessanten Fahrzeuge herausfiltern kann. Um zu erfahren, welche Wagen zum eigenen Budget passen, kann man einfach die maximale monatliche Belastung eingeben. Oder man lässt die Angebote nach Kaufpreis sortieren. Tipp: Gerade bei Gebrauchtwagen kann man oft noch verhandeln. Die Autobörse informiert über die besten Strategien.

Eine sehr übersichtliche Detailsuche erlaubt außerdem gebrauchtwagen.de. So lässt sich hier etwa von vornherein gezielt nach Privatangeboten suchen. Wer besonderen Wert auf bestimmte technische Daten oder die Innenausstattung legt, kann diese einzeln anklicken. Angenehmer Service: Seit Ende 2012 können Käufer sofort eine Online-Zulassung beantragen und den Wagen auf Wunsch zu ihrem Wohnort überführen lassen. Fans bestimmter Automarken sollten außerdem einen Blick auf die Autobörse des Herstellers werfen. Nirgendwo ist die Auswahl an ähnlichen Modellen so groß, bei maximaler Kaufsicherheit. Denn in der „Premium Selection“ von bmw.de sind die Gebrauchtwagen zum Beispiel werkstattgeprüft und wechseln nur mit Zertifikat den Besitzer, inklusive Garantie- und Mobilitätsleistungen.

Was ist bei Auto Kleinanzeigen zu beachten?

Ob Ankauf oder Verkauf – Auto Kleinanzeigen sind immer noch das wichtigste Instrument für den erfolgreichen Handel. Ebenso wie es beim Erstellen eines Inserates einiges zu beachten gibt, sollten allerdings auch Käufer wissen, bei welchen Formulierungen sie stutzig werden müssen. Gerade Neulinge unterschätzen jedoch oft die Tücken des Verkaufs über das Internet. Wer als Verkäufer zum ersten Mal einen PKW online inserieren möchte, wählt daher am besten ein Portal mit umfangreichem Service.

Große Plattformen wie autoscout24.de bieten zum Beispiel gute Unterstützung: vom Ermitteln eines angemessenen Preises über die optimale Erstellung der Auto Kleinanzeigen bis zu Tipps für die Verkaufsverhandlung. Damit man seinen Wagen schnell und gewinnbringend an den Käufer bringt, hat das Team zudem 7 goldene Regeln entwickelt, die sich jeder Inserent zu Herzen nehmen sollte. Vor allem die konsequente Nutzung der Klickfelder in der Inserat-Maske sorgt dafür, dass die richtigen Interessenten auf das Auto aufmerksam werden.

Aber auch die Gebrauchtwagenbörsen von kleinanzeigen.de oder markt.de werden gern genutzt. Hier kann man Auto Kleinanzeigen unkompliziert und kostenlos inserieren, durch die regionale Eingrenzung ist ein schneller persönlicher Kontakt möglich. Vertreten sind speziell preiswerte Fahrzeuge, häufig zu Schnäppchenpreisen. Aber Vorsicht: Wer einen Gebrauchtwagen kaufen möchte, sollte sich vom niedrigen Preis nicht blenden lassen. Vor der Probefahrt ist es unbedingt sinnvoll, die Angaben aus der Annonce mit den Daten in den Fahrzeugpapieren zu vergleichen. Besonders technische Mängel oder Unfälle werden in der Anzeige gern verschwiegen. Bei Zweifeln sollte man sich die Unfallfreiheit im Vertrag schriftlich bestätigen lassen.

Auto günstig kaufen: wie muss man suchen?

Ob Sonderaktion für Neumodelle, Jahreswagen oder Gebrauchtwagen – wer richtig sucht, kann sein Auto günstig kaufen. Wenn der örtliche Händler kein attraktives Angebot macht, lohnt auf jeden Fall der Blick ins Internet. Portale wie autohaus24.de informieren zum Beispiel über aktuelle Rabattaktionen für Neuwagen. Bis zu 44 Prozent lassen sich nach Angaben der Betreiber dadurch sparen. Vorteil: im Gegensatz zum oftmals preiswerteren Kauf im Ausland hat man hier ausschließlich deutsche Vertragshändler und die volle Herstellergarantie. Da die Aktionen meist nur für befristete Zeit gelten, sollte man allerdings öfter vorbeischauen.

Eine weitere Alternative ist der Kauf eines Jahreswagens. Da PKW im ersten Jahr nach der Anmeldung den größten Wertverlust haben, kann man nach 6 oder 12 Monaten Fahrzeit ein gut erhaltenes Auto günstig kaufen. Die größte Auswahl gibt es direkt bei den Herstellerfirmen: volkswagen.de stellt seinen Mitarbeitern zum Beispiel nicht nur preiswerte Wagen zur Verfügung sondern bietet auch eine attraktive Jahreswagen-Börse im Internet. Wie auf den herkömmlichen Autoseiten kann man die Angebote hier gezielt nach Modelltypen, Preis, Kilometerzahl und technischen Details sortieren lassen.

Die meisten Jahreswagen findet man naturgemäß in der Nähe der großen Werksstandorte. Wer nicht das Glück hat dort zu wohnen, muss meist eine längere Fahrt in Kauf nehmen. Oder er sucht nach Autos mit Tageszulassung aus dem regionalen Autohandel. Wer keine speziellen Wünsche bezüglich Farbe und Ausstattung hat, kann so ein Auto günstig kaufen – und bekommt es zudem schnell geliefert, da es ja bereits im Lager des Händler steht. Tipp: Welche Vor- und Nachteile dieser rechtliche Kniff hat, erklärt ausführlich das Glossar von autoscout24.de.

Alufelgen kaufen: wie findet man die richtigen Modelle?

Stilbewusste Räder tragen Leichtmetall – und das nicht nur im Sommer. Aluminiumfelgen gibt es auch in winterfester Ausführung mit speziellem Schutz gegen Streusalz und Split sowie einer edlen polar-silbernen Optik. Wer Alufelgen kaufen möchte, findet für jedes Fahrzeug und jeden Geschmack die passenden Modelle. Mit einem Sortiment von fast 900 unterschiedlichen Felgen ist die Auswahl bei Anbietern wie dem felgen-outlet.de allerdings fast unüberschaubar. Damit Interessierte sich besser orientieren können, bieten die Fachshops deshalb eine ganze Reihe an sinnvollen Produktfiltern: von technischen Daten wie der Felgengröße bis zu individuellen Kriterien wie dem Preis oder der Farbe.

Die Liebhaber von Sportfelgen wissen auch ansonsten technische Entwicklungen zu schätzen. Statt simpler Kataloge oder Listen bieten gute Online-Shops deshalb moderne Tools wie Felgenkonfigurator mit denen die Nutzer die optimalen Alufelgen kaufen können. Tuning2.de zeigt außerdem alle Modelle auch in 3D, um einen möglichst realistischen Eindruck zu ermöglichen. Wer wissen möchte, wie die Felge am eigenen Auto aussieht, kann sich das Ergebnis als Video im Felgen-TV anschauen. Im Online-Konfigurator stellt man dann Felgen der Kompletträder nach persönlichen Wünschen zusammen.

Rund ein Drittel aller hochwertigen Neuwagen wird heute mit Aluminiumfelgen ausgeliefert. Je mehr Fahrer sich gleich bei der Erstausstattung für Aluräder entscheiden, desto geringer wird der Bedarf zum Nachrüsten. Dennoch gehören Felgen aus Leichtmetall zu den beliebtesten Tuningteilen. Gefragt sind sie vor allem wegen der Optik. In letzter Zeit kommen zudem die Vorteile des geringeren Gewichts in den Fokus. Wer Alufelgen kaufen möchte, kann dadurch das Gesamtgewicht seines Wagens reduzieren und Sprit sparen.

Design downloaded from free Wordpress Themes | free Website templates.